Rettungshundearbeit ist ehrenamtliches Engagement - wir freuen uns über Unterstützer!

Close Icon
   
Contact Info     Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da!

100 Jahre BRK-Bereitschaft Windsbach – Schauübung mit Mantrailer

Windsbach, 05.05.2012

Die BRK-Gemeinschaft aus Windsbach hat allen Grund zu feiern. Dieses Jahr besteht sie seit 100 Jahren – herzlichen Glückwunsch dazu auch von der Rettungshundestaffel Ansbach, die mit 31 Jahren noch richtig jung ist dagegen 😉

Im Rahmen der Feierlichkeiten gab es eine interessante Schauübung zusammen mit Kräften des BRK Windsbach, des BRK Heilsbronn, des BRK Petersaurach, der Feuerwehr Windsbach und der Rettungshundestaffel Ansbach. Szenario war ein Verkehrsunfall mit zwei PKW. In beiden Fahrezeugen befanden sich verletzte Personen, die durch das JRK Windsbach im Rahmen der realistischen Unfalldarstellung geschminkt wurden.

Die anwesenden Rettungskräfte, die wie im richtigen Einsatz nach und nach alarmiert wurden und eintrafen, kümmerten sich routiniert um die Verunfallten. Dabei kam auch schweres Gerät der Feuerwehr Windsbach zum Einsatz, da bei einem Auto das Dach abgenommen wurde, um den Fahrer schonend retten zu können.

Im Laufe der Versorgung des einen Patienten stellte sich heraus, dass eine weitere Person, die sich im Fahrzeug befunden haben muss, nicht mehr vor Ort war. Der Einsatzleiter musste nun entscheiden, ob es mehr Sinn macht, weitere Kräfte der Feuerwehr hinzu zu ziehen oder „tierischer Helfer“ in Form eines Mantrailers. Es gab hier keine lange Überlegung. Da in der Region aktuell zwei Mantrailer der Rettungshundestaffel Ansbach einsatzfähig sind, wurde die Rettungshundestaffel Ansbach ebenfalls alarmiert.

Nach dem Eintreffen des Teams aus Ansbach wurde zunächst ein Geruchsträger vorbereitet, damit der Hund weiß, wer zu suchen ist. Bloodhound-Hündin Vine ließ sich von dem ganzen Drumherum nicht weiter beeindrucken, sondern machte sich nach dem Kommando „Such“ mit Aufnahme des Geruchs direkt an die Arbeit – und fand sehr schnell die „vermisste“ Person.

Insgesamt war es für die Zuschauer und Beteiligten Hilfsorganisationen eine interessante Übung, bei der wieder einmal unter Beweis gestellt werden konnte, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert.