Rettungshundearbeit ist ehrenamtliches Engagement - wir freuen uns über Unterstützer!

Close Icon
   
Contact Info     Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da!

Bayerischer Rundfunk zu Gast im Training der Rettungshundestaffel Ansbach

Ansbach, 26.09.2010

Dieser Sonntagmorgen wurde mit etwas mehr Spannung als sonst erwartet. Ein Filmteam des Bayerischen Fernsehens hatte sich angekündigt, um einen Bericht über unsere ehrenamtliche Tätigkeit zu erstellen. Beim Training sollten einige Sequenzen gefilmt werden, um einen kleinen Film über die Flächen- und Trümmerarbeit erstellen zu können. Abgerundet werden sollte dies im Rahmen eines Live-Interviews in der Sendung Frankenschau Aktuell im Studio Nürnberg, am Montag, den 27.09.2010 zwischen 17:30 und 18:00 Uhr, in dem es auch um den Bereich Mantrailing gehen sollte. Details dazu in einem extra Bericht.

Das Wetter spielte hervorragend mit. Im Gegensatz zum Vortag, an dem es fast den ganzen Tag regnete, war der Sonntag zwar kühl aber trocken 🙂 Bestens natürlich für die Hunde, für die es bei diesen Temperaturen noch mehr Spaß macht.

„Hauptdarstellerin“ war Hündin Chira mit ihrer Hundeführerin Constanze Decker. Die beiden führten zunächst eine Anzeige auf Sicht und dann eine kleine Flächensuche vor. Abgerundet wurde die Darstellung durch ein Interview. Chira schien es Spaß zu machen, vor der Kamera zu agieren – jede Szene war aufs erste Mal „im Kasten“, so dass nichts doppelt gedreht werden musste. Und wie man sieht, waren Chira und der Kameramann ebenfalls ein klasse Team 😉

Im zweiten Teil wurde die Hundestaffel noch beim Trümmer-Training beobachtet. Zunächst durften die „ganz Kleinen“ zeigen, wie die ersten Schritte auf ungewohntem Untergrund sind. Danach wurde mit Janka und ihrem Hundeführer Claus Millizer, unterstützt durch Helferin Evelyn Meyer, noch eine kleine Trümmersuche simuliert. Auch hier lief es perfekt, so dass die Szene bereits aufs erste Mal klappte.

Nachdem noch einige Fragen für das Fernsehteam mit Frau Bach und Herrn Barth beantwortet wurden, ging das Training ganz normal weiter. Die Spannung hielt jedoch an – wie würde der fertige Bericht aussehen?

Fortsetzung folgt…