Rettungshundearbeit ist ehrenamtliches Engagement - wir freuen uns über Unterstützer!

Close Icon
   
Contact Info     Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da!

Frankenschau Aktuell berichtet über die Rettungshundestaffel Ansbach

Nürnberg, 27.09.2010

Montagabend, 17:00 Uhr – Treffpunkt am Studio des Bayerischen Rundfunk in Nürnberg. In der heutigen Sendung Frankenschau Aktuell wird ein Bericht über die Arbeit der Rettungshundestaffel Ansbach ausgestrahlt. Der Leiter der Staffel, Armin Dlugosch, ist als Studio-Gast zu einem Live-Interview eingeladen. Bloodhound-Hündin Vine begleitet ihn.

17:10 Uhr – los geht’s. Und wie das so ist, wenn man vor die Kamera soll, muss man in die Maske.

Hündin Vine wartet während dessen mehr oder weniger entspannt. Sie musste komischerweise NICHT in die Maske!? 😉

17:23 Uhr – Studio kennen lernen, kurze und prägnante Anweisungen durch die Moderatorin Karin Schubert, Verkabelung (Mikrofon) und schon geht’s auch wieder raus aus dem Studio. Da es sich um eine Live-Sendung handelt, ist nun warten angesagt.

17:47 Uhr – Wieder rein ins Studio, der Beitrag wird anmoderiert – und schon ist man auf Sendung. Angefangen wird mit einem Kurzbericht vom gestrigen Sonntag (Bericht dazu siehe hier), zunächst über die Flächensuche.

17:49 Uhr – das Live-Interview. Routiniert befragt die Moderatorin zum Thema Rettungshundearbeit. Genauso routiniert antwortet der Staffelleiter. Während des Interviews wird ein kurzer Filmausschnitt zur Trümmersuche eingespielt und live kommentiert. Ein paar Fragen noch zu Vine – die sich im Studio übrigens sehr brav verhalten hat – und schon ist das Interview vorbei, der nächste Einspieler kommt dran. Also wieder raus aus dem Studio.

18:00 Uhr – Ende der Live-Sendung.

Besonders interessant war es, bei der Sendung von den Filmaufnahmen bis zur Ausstrahlung einmal hinter die Kulissen schauen zu können. Es freut uns sehr, dass sich der Bayerische Rundfunk für unsere Arbeit interessiert und mit diesem Beitrag die Zuschauer in ganz Franken über unsere spannende und zeitintensive Tätigkeit informierte. Hervorzuheben ist, dass die Rettungshundestaffel Ansbach lediglich stellvertretend für alle anderen in Franken tätigen Rettungshundestaffeln gezeigt wurde, die ebenfalls tagtäglich hart trainieren und sehr gute Leistungen vollbringen. In der Region ist es übrigens keine Seltenheit, dass Einsätze gemeinsam gemacht werden.

Herzlichen Dank an den Bayerischen Rundfunk für die Berichterstattung!