Rettungshundearbeit ist ehrenamtliches Engagement - wir freuen uns über Unterstützer!

Close Icon
   
Contact Info     Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da!

Gemeinsames Trainingswochenende mit der Rettungshundestaffel Homburg/Saarland

Am Wochenende vom 15.-17.07.2016 trainierten wir gemeinsam mit den Kameraden der Rettungshundestaffel Homburg/Saarland am und rund um den Pfetzendorfer Weiher, in der Nähe von Leutershausen.

Person hängt am Seil am BaumViele Punkte standen auf unserem Trainingsplan.

So starteten wir schon früh am Samstagmorgen mit der Gelegenheit für unsere Erstprüflinge, sich einer Probeprüfung zu stellen.

Hier können sowohl die Hundeführer als auch die Hunde einmal alles live durchspielen, wie es dann später an der richtigen Prüfung verlangt wird. So heißt es Anzeige auf Sicht, Gehorsam laufen und dann ab in den Wald und in 20 Minuten Suchzeit eine Fläche von 30.000 m² absuchen. Erste Hilfe leisten, sich im Gelände anhand von Karte und Kompass zurecht finden, mit der Einsatzleitung funken und vieles mehr…

So kann man dann als Probeprüfling erahnen, wie sich der eigene Hund in Stresssituationen wie der richtigen Prüfung verhält, aber auch wie aufgeregt man selbst ist.

Ein weiterer Schwerpunkt der uns für dieses Wochenende begleiten sollte, war die Anzeige verschiedener Opferbilder. Da wir im Real-Sucheinsatz nie wissen, welche Auffindesituation sich für uns und unseren Hund stellt, ist es natürlich wichtig unsere Hunde mit möglichst vielen verschiedenen Opferbildern bekannt zu machen. Der Vielfältigkeit keine Grenzen gesetzt, entschieden wir uns schon im Voraus, an diesen zwei Trainingstagen unser Hauptaugenmerk auf Opfer im Wasser treibend und am Baum im Abseilgeschirr hängend zu setzen. Aber auch die Anzeige von Personen, die geschlossene Helme tragen war ein Teil des Trainings.

Nachdem uns die meisten Einsätze nachts ereilen, durften alle Hundeführer nach einem langen Trainingstag am Samstagabend in kleinen Gruppen Ihren geschickten Umgang mit Karte und Kompass im Gelände bei einem Orientierungslauf unter Beweis stellen. Geschätzte 7 Kilometer und 3 Stunden später trudelten die ersten, sichtbar erschöpften aber über Ihre Leistung stolzen Teams ein.

Natürlich kam auch der gesellige Teil und der Austausch zwischen den Staffeln nicht zu kurz. Der Morgen begann schon mit gemeinsamen Frühstück und endete dann beim gemütlichen Grillen über dem Lagerfeuer.
So verbrachten wir ein wirklich tolles, sehr abwechslungsreiches Trainingswochenende. Danke an die Stadt Leutershausen und das Forstamt Ansbach, die uns durch das zur Verfügung stellen des Zeltplatzes und des Waldgebietes so ein Trainingswochenende natürlich erst möglich machen!