Rettungshundearbeit ist ehrenamtliches Engagement - wir freuen uns über Unterstützer!

Close Icon
   
Contact Info     Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da!

Prüfungswochenende für Rettungshunde aus ganz Bayern in Ansbach: 16 Hundeführer und Hunde erfolgreich geprüft

Ansbach, 05.05.2013

An diesem Wochenende trafen sich Hundeführerinnen und Hundeführer aus ganz Bayern mit ihren Hunden im Kreisverband Ansbach des BRK. Unter den kritischen Augen der Prüferteams mussten sie ihr Wissen und die Zusammenarbeit mit ihrem Hund als einsatzfähiges Team in der Sparte Flächensuche unter Beweis stellen.

Die Anforderungen an ein Team Hund und Hundeführer sind sehr vielfältig. Die Ausbildung zu einem geprüften Rettungshund dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Dabei gilt es neben der praktischen Sucharbeit aber auch darum, einiges an theoretischem Wissen vorweisen zu können – Einsatztaktik, Karte & Kompass, Erste Hilfe am Hund, Sanitätsdienstliche Ausbildung, Kynologie und vieles mehr.

Realeinsätze sind Teamarbeit. Von daher ist unumgänglich, dass Mensch und Hund als Team miteinander arbeiten. So ist der erste praktische Teil der Prüfung – nach der schriftlichen Theorie – so ausgelegt, dass der Hundeführer verschiedene Gehorsamsübungen mit seinem Hund absolviert. Nach Bestehen dieses Teils geht es dann in die eigentlich Suche in den Wald.

Im Suchgebiet angekommen macht der Prüfling zunächst eine Lagebesprechung mit dem Einsatzleiter vor Ort und erkundigt sich nach der Anzahl der vermissten Personen und nach bekannten Vorerkrankungen sowie Besonderheiten bzw. Gefahrenquellen im Suchgebiet. Dann entscheidet sich der Hundeführer für eine Suchtaktik und durchsucht gemeinsam mit seinem Hund das ca. 30.000 m² große Suchgebiet. Eines der Suchgebiete am Wochenende war aufgrund der Hanglage besonders anspruchsvoll – zumindest was die Kondition von Hund und Hundeführer betrifft.

Mit Bestehen der Prüfung bekommt der Hund seine Plakette als Rettungshund und darf in Einsätze gehen, um vermisste Personen beispielsweise in Wäldern und weitläufigen Wiesen zu suchen. Aber die Plakette ist nicht für immer. Alle 18 Monate gilt es, die Einsatzfähigkeit immer wieder aufs Neue unter Beweis zu stellen.

Das Wochenende in Ansbach war insgesamt sehr erfolgreich – 16 Hundeführerinnen und Hundeführer legten die Prüfung erfolgreich ab.